Ina Ottenbacher steuerte mit zwei Siegen in den Einzel wichtige Punkte zum Heimsieg gegen Stuttgart-Münster beiEinen – zumindest auf dem Papier – deutlichen 8:2 Heimsieg feierten die Lichtenwalder Damen. Doch der Spielverlauf hätte auch ganz anders verlaufen können.


Schon in den Doppeln zeigte es sich, daß an diesem Sonntagvormittag ein hartes Stück Arbeit vor den TSV Damen liegen sollte. Sabine Feirer / Ina Ottenbacher mussten nach 2:0 Satzführung noch in den fünften Satz und konnten diesen nur knapp mit 11:8 für sich entscheiden. Bei Lea Feirer / Beatrice Fritz entwickelte sich ein Spiel, beim dem man nie das Gefühl hatte, daß die beiden auch nur in die Nähe eines Satzgewinnes kommen konnten --- auch wenn sie noch den ganzen Tag gespielt hätten.
0:2 lag Sabine Feirer in ihrem ersten Einzel zurück, schaffte es durch eine taktische Umstellung dann doch noch in den Entscheidungssatz. 2:6 lautete hier der Rückstand --- auch diesen konnte sie aufholen und am Ende doch noch mit 3:2 die Oberhand behalten. Über das erste Einzel von Lea Feirer gibt es folgendes zu sagen ---- 0:3.
Mit viel Glück und vor allem mit viel Routine schaffte Ina Ottenbacher einen 3:1 Sieg. Die beste Leistung im ersten Einzeldurchgang zeigte Beatrice Fritz. Gegen eine unangenehm zu spielende Ilona Banzhaf erspielte sie sich ein sicheres 3:0.
Danach ließen Sabine Feirer und Lea Feirer zwei deutliche Siege folgen. Beide waren im Vergleich zu den ersten Einzeln nicht wieder zu erkennen, und zeigten ihren Gegnerinnen ihre Grenzen auf. Auch Ina Ottenbacher konnte ihr darauf folgendes Einzel gewinnen, trotz einer mehr als dürftigen Leistung und 1:7 Rückstand im Entscheidungssatz. Für den achten Punkt sorgte dann Beatrice Fritz, die ihre derzeit starke Form mit einem weiteren 3:0 Sieg unter Beweis stellte.
Alles in allem fiel der Sieg um zwei bis drei Punkte zu hoch aus. Allerdings zeigte sich auch in diesem Spiel, wie wichtig es sein kann, spielerisch den Gegnern voraus zu sein. Auch das umsetzen von taktischen Dingen klappte hervorragend , so daß der Sieg am Ende mehr als verdient war.

Schon am kommenden Wochenende stehen zwei weitere Heimspiele auf dem Programm. Am Samstag erwarten die TSV-Damen die Gäste aus Hegnach und am Sonntag kommt es Duell mit Tabellenführer DJK SB Stuttgart. Sollte es gelingen auch hier Punkte zu sammeln, hätte man dann doch schon ein beruhigendes Polster auf die Abstiegsplätze.

Zum Seitenanfang