Am Samstag gelang ein hart umkämpfter 8:6 Sieg gegen den Tabellenvierten aus Hegnach, während am Sonntag eine deutliche 3:8 Niederlage gegen den Tabellenführer aus Stuttgart folgte.

TSV Lichtenwald I --- TTC Hegnach 8:6

Das erwartete schwere Spiel musste am Samstag gegen Hegnach gespielt werden. Schon die Begegnungen der letzten Saison waren umkämpft und auch dieses Mal wurde es nicht einfacher.
Die Doppel wurden geteilt. Sabine Feirer / Ina Ottenbacher mussten sich Ma Kun / Silvia Mödinger trotz Satzführung mit 1:3 geschlagen geben. Mit dem gleichen Ergebnis gewannen Sara Feirer / Lea Feirer zeitgleich gegen Alissa Frosch / Jessica Krumtünger.

Nicht zu schlagen war in den Einzeln die in dieser Spielklasse beste Spielerin Ma Kun. Weder Sabine Feirer, noch Lea Feirer und Ina Ottenbacher kamen nur in die Nähe eines Satzgewinnes.
Sabine Feirer hielt sich dafür mit zwei Siegen gegen Frosch und Mödinger schadlos. Lea Feirer gelang ein Punkt gegen Krumtünger und auch gegen Frosch musste sie sich erst im fünften Satz geschlagen geben. Ina Ottenbacher konnte ebenfalls Punkte beisteuern. Ihre Siege gegen Krumtünger – in fünf Sätzen --- und der Viersatzsieg gegen Mödinger brachten die erwarteten zwei Punkte. Die schwerste Aufgabe hatte dann beim Spielstand von 7:6 Sara Feirer. Nachdem sie zuvor gegen Mödinger ein klares 3:1 erspielte, war die 0:3 Niederlage gegen Krumtünger nicht unbedingt so erwartet worden. Gegen die Nummer zwei der Gäste Frosch, wogte das Spiel bis zum Ende hin und her. Mit Können und auch etwas Glück wurde der Entscheidungssatz mit 11:9 gewonnen und damit der 8:6 Sieg unter Dach und Fach gebracht.


TSV Lichtenwald I --- DJK SB Stuttgart III 3:8

Am Sonntag gegen den Tabellenführer aus Stuttgart wurde Ina Ottenbacher von Beatrice Fritz ersetzt. Das es am Ende eine deutliche 3:8 Niederlage setzte, war jedoch in keinster Weise dieser Umstellung geschuldet.
Für Betreuer Uwe Hamm war diese Niederlage eine „ schlechte Niederlage„ , den keine der eingesetzten Spielerinnen erreichte nur annähernd Normalform. Auch das sich nur auf sein Spiel konzentrieren, konnte man nicht in allen Phasen beobachten.
In den Doppeln begann es noch ganz gut. Sara Feirer / Lea Feirer zeigten bei ihrem 3:0 gegen Henseling / Büttel eine gute Leistung. Knapp im fünften Satz unterlagen dagegen Sabine Feirer / Beatrice Fritz gegen Trenkel / Schoknecht.

Die Einzel liefen dann leider nicht mehr so rund wie am Samstag. Manchmal schien es so, als hätten sich die Lichtenwalderinnen zu viel vorgenommen und leider ging dann das ein oder andere Mal die notwendige Lockerheit, die man speziell in solchen Spielen auch haben muss, verloren. Nur Beatrice Fritz und Lea Feirer konnten in den Einzeln punkten, alle anderen Spiele gingen trotz der ein oder anderen knappen Entscheidung an die Gäste.

Es ist schade, daß die bisher sehr guten Leistungen der zuvor gespielten Spiele ausgerechnet gegen den Tabellenführer nicht abgerufen werden konnten. Mit nunmehr 9:3 Punkten ist man jedoch immer noch Tabellenzweiter und wird auch weiterhin nicht vom Ziel des Nichtabstieges abweichen.

Im letzten Vorrundenspiel geht es noch gegen den TV Reichenbach II und sollten hier weitere Punkte erzielt werden ist man dem Saisonziel ein großes Stück näher.

Zum Seitenanfang