Meistertitel in der Landesliga und Aufstieg in die Verbandsliga unter Dach und Fach. V.li. Sina Feirer, Lea Feirer, Sabine Feirer, Ma Kun, Beatrice Fritz und Abteilungsleiter und Trainer Uwe HammNach dreimonatiger Pause feierten die Damen I des TSV Lichtenwald durch einen klaren 8:2 Sieg den Gewinn der Meisterschaft in der Landesliga.

Damit verbunden ist gleichzeitig der Aufstieg in die Verbandsliga. Bei nur noch einem ausstehendem Spiel ist die Mannschaft bei drei Punkten Vorsprung nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen.
Wie schon so oft wurde bereits in den Doppeln der Grundstein für den deutlichen Sieg gestellt. Den erwarteten Sieg fuhren Ma Kun / Lea Feirer durch ihren 3:0 Sieg über Gugenhan / Bachmann ein. Nicht unbedingt mit einem Sieg hatten man bei der Partie Sabine Feirer / Sina Feirer gegen das Spitzendoppel der Gäste, Brock / Bösel, gerechnet. Wie knapp der 3:1 Erfolg ausfiel, zeigen die Satzergebnisse: 14:12, 13:11, 10:12, 11:9.
In den Einzeln durfte Sabine Feirer dann pausieren und Beatrice Fritz nahm ihren Platz ein.

Nachdem Ma Kun mit einem 3:0 gegen Bösel – jedoch ohne zu glänzen – für das 3:0 gesorgt hatte, folgte der zweite Knackpunkt des Spiels. Beatrice Fritz zeigte gegen die Nummer Eins der TTG Süßen, Mona Brock, vor allem in den ersten beiden Sätzen eine überragende Leistung. Zwar musste sie den dritte Satz mit 8:11 abgeben werden, doch gelang es ihr danach wieder ins Spiel zu kommen und mit einem 11:8 den zweiten nicht erwarteten Punkt einzutüten.
Lea Feirer ließ beim 3:0 gegen Bachmann nicht´s anbrennen und auch Sina Feirer sah bei einer 2:0 Satzführung gegen Gugenhan wie die sichere Siegerin aus. Danach schaffte es die routinierte Gugenhan jedoch immer mehr dem Spiel eine andere Richtung zu geben, so daß es zum Satzausgleich kam. Im Entscheidungssatz wogte das Spiel dann hin und her und am Ende stand ein 10:12 aus Sicht von Sina Feirer.
Ma Kun zeigte in ihrem zweiten Einzel dann, warum sie die beste Spielerin der Liga ist. Beim 11:6, 11:3 und 11:0 ( ! ) zeigte sie der jungen Mona Brock ihre Grenzen auf. Überhaupt nicht zurecht kam Beatrice Fritz mit dem Spiel von Nina Bösel, was sich in einer 0:3 Niederlage auch ausdrückte.
Lea Feirer hatte zwar einige knifflige Situationen gegen Sabine Gugenhan zu überstehen, am 3:1 Sieg gab es jedoch nicht viel zu bemängeln. Für das abschließende 8:2 sorgte Sina Feirer mit einem 3:1 gegen Romy Bachmann. Hier merkte man der Lichtenwalderin noch den Frust der vorhergegangenen Niederlage an, doch schaffte es Bachmann nicht dies für sich zu nutzen.

Nachdem in den letzten beiden Jahren die Saison jeweils nicht zu Ende gespielt werden konnte, und es keine Aufsteiger gab, haben es die Lichtenwalderinnen nun endlich geschafft und den angepeilten Aufstieg in die Verbandsliga geschafft. Auch eine Klasse höher möchte und muss man sich nicht verstecken, vor allem da die Mannschaft unverändert bleiben wird.

Zum Abschluss der laufenden Saison steht am 26.02.2022 noch das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Bettringen an. Hier ist das Ziel durch einen weiteren Sieg die Saison ohne Niederlage zu beenden.

Zum Seitenanfang