Das erfolgreiche Damen II Quartett - v.li. Ulrike Haise, Yvonne Kreitmayr, Beatrice Fritz und Sina FeirerMit den beiden Heimsiegen gelang den Damen II der überraschende Sprung auf Tabellenplatz 2 in der Landesklasse Gruppe 4.

TSV Lichtenwald II --- TSV Weilheim 8:3

Beim Sieg gegen die Gäste aus Weilheim, kam den Lichtenwalderinnen sicher entgegen, daß auf Weilheimer Seite die Nummer eins und drei krankheitsbedingt fehlten. Doch ausgerechnet mit den aufgerückten Spielerinnen hatte man dann seine Schwierigkeiten.

Beide Doppel konnten jeweils mit 3:1 Sätzen entschieden werden. In ihrem ersten Einzel merkte man Ulrike Haise das fehlende Training an und es setzte auch prompt eine 1:3 Niederlage. Weiterhin in guter Form ist Beatrice Fritz, was auch ein deutliches 3:0 gegen die Nummer eins der Gäste belegte. Gerade noch den Kopf aus Schlinge ziehen konnte Sina Feirer --- ihr 3:2 Erfolg erforderte jedoch mehr Arbeit als gedacht. Yvonne Kreitmayr konnte zwar einen 0:2 Satzrückstand noch ausgleichen, um sich dann doch im Entscheidungssatz geschlagen zu geben müssen. Somit ging es mit einer 4:2 Führung in die nächsten Vergleiche.

Ulrike Haise und Beatrice Fritz ließen ihre Gegnerinnen kaum zur Entfaltung kommen und stellten damit auf 6:2. Sina Feirer fand auch im zweiten Einzel keinen wirklichen Rhythmus und muße sich mit 1:3 geschlagen geben. Keine Probleme hatte Yvonne Kreitmayr bei ihrem 3:1 Sieg. Manchmal ist es auch für einen Coach schwierig alles zu verstehen--- nachdem es bei Sina Feirer noch Minuten zuvor überhaupt nicht lief, war im Spiel gegen die Spitzenspielerin aus Weilheim alles wie ausgewechselt. Wirkte die Lichtenwalderin in den Spielen zuvor etwas müde, lief es auf einmal wie geschnitten Brot. Bessere Bewegung und besseres spielen brachten ein deutliches 3:0 und somit das 8:3 Endergebnis.



TSV Lichtenwald II --- TSV Wendlingen 8:4

Nachdem Sieg gegen den TSV Weilheim, ging es noch am selben Abend gegen den Tabellenführer und den Meisterschaftfavoriten aus Wendlingen. Auf dem Papier war Wendlingen nicht schlagen, da die ersten drei Spielerinnen eine wesentliche höhere TTR-Punktezahl aufweisen als alle anderen vergleichbaren Spielerinnen dieser Liga. Doch wieder einmal sollte sich zeigen, daß Papier geduldig ist.

Schon bei der Aufstellung der Gäste, konnte man auf Lichtenwalder Seite etwas aufatmen. Nicht drei, sondern nur zwei der „ Überspielerinnen „ waren am Start. Als dann auch noch eine dieser Spielerinnen patzte, und der Rest der Mannschaft zu schwach war dieses auszugleichen, zeigten die Frauen aus Lichtenwald das sie nicht auf der Mehlsuppe daher schwimmen, sondern sie nutzten eiskalt ihre Chance und brachten den Gästen ihre erste Niederlage bei.

Aber der Reihe nach.
Beide Doppel gingen in den Entscheidungssatz, in denen Sina Feirer / Beatrice Fritz die Oberhand behielten, während sich Yvonne Kreitmayr / Ulrike Haise geschlagen geben mussten.
Die Einzel begannen wie erwartet. Ulrike Haise hatte beim 0:3 gegen Szilvia Kahn keine wirkliche Chance. Auch bei Beatrice Fritz deutete sich nach verlorenem ersten Satz die erwartete Niederlage an. Durch eine unglaubliche Steigerung in den darauf folgenden Sätzen, brachte sie Magdalena Basic deren erste Saisonniederlage bei. An Position drei und vier sorgten Sina Feirer und Yvonne Kreitmayr danach für die 4:2 Führung der Heimmannschaft.

Für das 5:2 sorgte Ulrike. Auch sie spielte gegen Basic eine große Partie und wurde am Ende mit einem 3:2 belohnt. Noch war es zwar nicht die ganz perfekte Partie --- geschmeidig wie ein Panther, grazil wie eine Gazelle, kämpferisch wie ein Löwe ---- doch viel fehlte nicht dazu.
Zwar hatte auch Beatrice Fritz gegen Kahn keine Erfolgsausichten, doch zog sie sich mehr als achtbar aus der Affäre. Das erwartete Bild im hinteren Paarkreuz—weder Sina noch Yvonne ließen ihren Gegnerinnen nur den Hauch einer Chance und brachten zwei weitere Siege nach Hause. Damit stand es 7:3 und der insgeheim erhoffte Punkt schon in trockenen Tüchern. Wendlingen konnte durch den ersten Sieg von Basic gegen Sina Feirer zwar nochmals verkürzen, doch Ulrike brachte mit einem 3:1 den Sieg nach Hause.

Wie wichtig eine ausgeglichene Mannschaft ist, zeigte sich wieder einmal in diesem Spiel. Alle Lichtenwalder Spielerinnen konnten im Gegensatz zu den Wendlingeinnen punkten und hoben damit den scheinbaren Vorteil der Gäste mit ihren beiden Topspielerinnen mehr als auf.

Leider muss die Mannschaft schon am kommenden Wochenende beim schweren Auswärtsspiel in Dettingen auf Ulrike Haise verzichten, doch sollten die restlichen Damen ihre gezeigten Leistungen kompensieren können, ist auch hier eine Chance da. Mit Jungtalent Celine Labude kommt auch eine Spielerin zum Einsatz, die immer für eine Überraschung gut sein kann.

Zum Seitenanfang